„Ein Lied für Dich, o Beirut“

Artikel drucken - In Datei drucken

Musik und Texte und Fotografien aus dem vorderen Orient

Der Zerstörte Hafen von Beirut
Der Zerstörte Hafen von Beirut

Mit einem musikalisch-literarischen Programm am 20. September 2020 um 17 Uhr wollen unterschiedliche Künstler in einem Benefizkonzert ein Zeichen setzen für die besondere Situation in Beirut und im Libanon, der einst als das schönste Land beschrieben wurde und am 4. August 2020 von einer großen Katastrophe heimgesucht wurde, bei der mehr als 300.000 Menschen ihr Zuhause verloren.
Bildinstallationen begleiten das Konzert in der ehem. Klosterkirche Maria im Weinberg.

 

Hafenphoto von Freimut Bahlo – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0,

 

Ausführende sind Medo Altenawi (Oud) die Familie Ahmad (Gesang) sowie der Jazz-Pianist Georg Rox aus Brakel.
Der Eintritt ist frei, Kollekte am Ausgang für ein Projekt in Beirut.

Mohamed Altenawi (arabische Laute) stammt aus Damaskus, hat dort und in Beirut klassische arabische und westliche Musik auf den Instrumenten Oud und Violine studiert und ist heute als Musiker und Pädagoge in Deutschland tätig.
Er wird Musikstücke aus dem reichen Erbe der verschiedenen Epochen und Traditionen spielen: Melodien der Musiklegenden Oum Kalthoum und Fairouz, die bis heute eine Verehrung genießen. Er wird die Kunst der Taksims, der rhythmuslosen improvisierten Einleitungen, ebenso hörbar machen wie das Geheimnis der arabischen Tonleitern -oder besser gesagt: Modi – mit ihren Mikrotönen. Auch eigene Kompositionen wie das Lied über die Schwestern Sonne und Freiheit sind dabei.